Sonntag, 16. Juni 2013

Inhaltsangabe und Beschreibung der Personen: Medea. Stimmen von Christa Wolf

Inhaltsangabe und Beschreibung der Personen: Medea. Stimmen von Christa Wolf

In Christa Wolfs Roman „Medea. Stimmen“ aus dem Jahr 1995 geht es um die kolchische Königstochter Medea. In der ersten der elf Stimmen erzählt Medea, wie sie mit ihrem Mann Jason nach Korinth kam und welche Probleme die beiden hatten, in Korinth akzeptiert zu werden. Der Roman beginnt zu einem Zeitpunkt als Medea bereits von Jason getrennt lebt. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen, Meidos und Pheres, und ihrer Vertrauten Lyssa außerhalb der Palastmauern. Medea machte sich die Korinther zu Feinden, weil sie in der Stadt aufrechter ging als die korinthischen Stadtbewohner, sie verlangte für ihre Dienste als Heilerin keine Gegenleistung und versuchte hinter das Geheimnis der Stadt zu gelangen. 
Diese Bestrebungen riefen den ersten Astronom des Königs, Akamas, und dessen Helfer, Turon, auf den Plan, die zusammen mit Agameda, Medeas ehemalige Schülerin, und Presbon versuchen Medea Straftaten anzuhängen, die sie nicht begangen hat. 
Jason hat sich inzwischen im Palast eingelebt und plant, die zweite Königstochter von Korinth, Glauke, zu heiraten, obwohl er noch mit Medea verheiratet ist und sie immer noch hin und wieder besucht.
Glauke ist krank und beobachtet auf ihre eigene Art, was im Palast vor sich geht. Sie liebt Jason, ist aber sehr unsicher, da sie weiß, dass sie auf Männer kaum anziehend wirkt. 
Ihr Vater, König Kreon von Korinth, gab die Geschäfte an Akamas, ohne es wirklich bemerkt zu haben, da dieser ihm vorgaukelt, dass immer noch Kreon selbst alle Entscheidungen treffe. 
Königin Merope ist sehr in sich zurückgezogen, da ihre erstgeborene Tochter Iphinoe vor einigen Jahren geopfert wurde. Seit dem lebt sie in ihren eigenen Gemächern und kommt nur noch zu wichtigen Anlässen heraus, aber auch dann spricht sie kein Wort.
Lyssa versucht, Medea vor Agamedas, Presbons und Akamas' Machenschaften zu warnen, allerdings kann Medea nicht glauben, dass es Menschen gibt, die ihr so viel Böses wünschen. 
Leukon ist der zweite Astronom des Königs und ein Vertrauter Medeas. Er weiß, was gegen Medea geplant wird, versucht Medea auch zu warnen, entzieht sich aber der Verantwortung in dem er behauptet, dass er nichts am Ausgang der Ereignisse hätte verhindern können.
Oistros ist Medeas Geliebter und versucht, sie zu unterstützen. Er glaubt immer an ihre Unschuld und rettet sie sogar vor einer Meute, die sie verfolgt. Medea fühlt sich in seiner Gegenwart sicher.
Arethusa ist eine Kreterin und hat eine Beziehung zu dem Mann, der immer nur „Der Alte“ genannt wird, außerdem hat sie eine weitere Beziehung zu Leukon. Arethusa ist eine gute Freundin für Medea und hat einen positiven Einfluss auf Leukon. 
Am Ende wird Medea der Prozess gemacht, und sie wird ohne ihre Söhne aus der Stadt vertrieben. Jahre später erfährt sie von Arinna, Lyssas Tochter, dass ihre Söhne kurz nach ihrer Verbannung getötet wurden, auch das wurde Medea in die Schuhe geschoben.




Das könnte auch interessant sein: Die Wanderhure von Iny Lorentz, Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho, oder Danger - Gefahr von Linda Howard