Mittwoch, 28. Mai 2014

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Rezension: Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Die Inhaltsangabe zu „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher findet ihr oben.
Obwohl dieses Werk natürlich kein Ratgeber und auch kein Lehrmittel ist, finde ich, sollte jeder dieses Buch gelesen haben.
Jay Asher beschreibt, welche Anzeichen auf einen Selbstmord hinweisen können, er beschreibt wie sich ein Mensch verändern kann, wenn er den Entschluss fasst, sich umzubringen. Und er beschreibt, wie wenig manchmal nötig ist, um jemanden zu zerstören.
Hannah wird von 13 Personen in den Selbstmord getrieben, und obwohl nur wenige von ihnen etwas wirklich schreckliches tun, haben alle ihren Anteil, und müssen mit ihrer Schuld leben, auch Clay, der eigentlich von Hannah keine Schuld an ihrem Tod kriegt, macht sich Vorwürfe, und gibt sich selbst eine Teilschuld an ihrem Tod.
Für mich ist es eine in sich schlüssige Geschichte, interessant geschrieben, und für jeden ein wichtiges Thema, ein Thema, über das viel zu sehr geschwiegen wird, weil es unangenehm ist, das aber umso mehr Bedeutung hat, denn, wenn die Menschen mehr darüber informiert würden, würden andere gar nicht die Gelegenheit bekommen, diesen Ausweg zu wählen.
„Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher sollte jeder Mal gelesen haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen