Donnerstag, 2. Juli 2015

Inhaltsangabe: Frau Jenny Treibel von Theodor Fontane

Inhaltsangabe: Frau Jenny Treibel von Theodor Fontane

In Theodor Fontanes Roman „Frau Jenny Treibel“ geht es um die Familie Treibel und die Familie Schmidt. Professor Schmidt hat eine 25-jährige Tochter, die sich sehr für den jüngsten Sohn der Familie Treibel interessiert. Corinna, die Tochter von Professor Schmidt, hat einen Cousin, namens Marcell, der sich sehr für sie interessiert und sie gerne heiraten würde. Corinna hat aber kein dahingehender Interesse an ihm.
Jenny Treibel und ihr Mann, der Kommerzienrat ist, haben zwei Söhne. Der ältere Sohn Otto ist mit Helene verheiratet, die beiden haben eine Tochter, namens „Lizzi“. Der jüngere Sohn heißt Leopold und ist ein schüchterner Kerl, der normalerweise nichts machen würde, das ihm seine Mutter, die sehr bestimmend ist, nicht erlaubt hat.
Die Treibels geben eines Abends eine Diner-Party, zu der sowohl Corinna und Marcel, als auch Leopold, Otto und Helene eingeladen sind. Zudem ist auch ein Freund aus England von Otto und Helene eingeladen. Mr. Nelson ist wie vernarrt in Corinna, die Leopold links liegen lässt und sich nur mit Mr. Nelson unterhält. Leopold fühlt sich von Corinna angezogen.
Marcell versucht Corinna davon zu überzeugen, dass Leopold keine gute Wahl als Ehemann ist.
Bei einem Ausflug zum Halensee bringt Corinna Leopold dazu ihr einen Heiratsantrag zu machen, den sie natürlich annimmt. Als er an diesem Abend seiner Mutter von der Verlobung erzählt, ist diese vehement dagegen und beschließt Corinna von ihrem Sohn fernzuhalten.
Jenny Treibel lädt die Schwester ihrer Schwiegertochter „Hildegard“ ein, um sie, obwohl sie das eigentlich nicht wollte, mit ihrem Sohn zu verkuppeln.

Corinna trennt sich, nachdem sie sich fast zwei Wochen nicht sehen konnten, von Leopold und heiratet, wie sie es schon immer prophezeit bekommen hat, ihren Cousin Marcell. Leopold heiratet, wie es Corinna prophezeit hatte, die Schwester seiner Schwägerin. 





Das könnte auch noch interessant sein: Irrungen, Wirrungen von Theodor Fontane, Medea. Stimmen von Christa Wolf und Schöne neue Welt von Aldous Huxley

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen