Mittwoch, 19. August 2015

Rezension: Hanni und Nanni im Geisterschloß von Enid Blyton

Rezension: Hanni und Nanni im Geisterschloß von Enid Blyton

Die Inhaltsangabe von Enid Blytons „Hanni und Nanni im Geisterschloß“ findet ihr oben.
„Hanni und Nanni im Geisterschloß“ ist der sechste Band der Reihe von Enid Blyton. Da dieser Roman für junge Menschen im Alter zwischen 9 und 12 Jahren geschrieben wurde, ist er relativ kurzweilig, allerdings auch entsprechend oberflächlich gehalten.
Gleich am Anfang fiel mir auf, dass dieser Roman nicht, wie eigentlich – so dachte ich zumindest – üblich, in Lindenhof spielt. Lindenhof ist das Internat, in dem Hanni und Nanni zusammen mit ihren Freundinnen leben. Dieser Roman spielt überwiegend in Rottleben, wo Erna, Hannis und Nannis Kindermädchen von früher, mit ihrem Mann lebt. Dadurch ist die einzige Internatsbesucherin, die man in diesem Teil wirklich kennenlernt Jenni Robin. Natürlich lernt man auch einen Teil der anderen Mädchen kurz kennen, da sie am Anfang zusammen im Zug nach hause fahren, auch erzählen die Zwillinge natürlich von den lustigen Streichen aus dem Internat und am Ende spielen ein paar Seiten noch mal im Internat, wo man auch noch einmal ein paar der Mädchen ein bisschen – aber wirklich nur ein bisschen – kennenlernt.
Vielleicht ist es gerade deshalb nicht unbedingt nötig die anderen Romane der Reihe auch zu lesen, da alle wichtigen Details in „Hanni und Nanni im Geisterschloß“ noch einmal erklärt oder zumindest erwähnt werden.
Im Großen und Ganzen ist „Hanni und Nanni im Geisterschloß“ von Enid Blyton nicht nur für junge Menschen im Alter von 9 bis 12 Jahren geeignet, sondern auch um sich noch einmal an vergnügliche Stunden der Kindheit oder Jugend zurückzuerinnern und deshalb muss ich den Kinder- bzw. Jungendroman weiterempfehlen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen