Mittwoch, 30. September 2015

Inhaltsangabe: Ein Traummann kommt selten allein oder Vier Männer um Honey von Lori Foster

Inhaltsangabe: Ein Traummann kommt selten allein oder Vier Männer um Honey von Lori Foster

„Ein Geräusch im Flur ließ ihn hochfahren. Er starrte zur Tür. Honey konnte sich nicht mehr daran erinnern, ob er abgeschlossen hatte oder nicht. Eine Holzdiele im Flur knarrte, dann hörten sie Morgans leise Stimme: „Sawyer?“
Sawyer ließ den Kopf sinken und legte seine Stirn an ihre. Er atmete tief durch, fluchte leise und rief mit gespielter Ruhe: „Ja?“
„Ich...na ja, ich habe einen Schrei gehört. Schon wieder. Aber ich nehme an, du … du küsst sie nur wieder.“ Ein leises Lachen war zu hören. „Gut. Mach weiter.“ Dann hörten sie sich entfernende Schritte.“ (Seite 102)

In Lori Fosters Kurzroman „Ein Traummann kommt selten allein“, dem ersten Teil der Buckhorn-Brüder-Serie, hat die gut gelaunte, aber kranke Honey einen Autounfall und verletzt sich dabei. Casey und sein Vater Sawyer beobachten den Unfall und retten Honey aus dem in den See gefahrenen Auto.
Sie bringen die verwirrte und verletzte junge Frau ins Haus, wo Sawyer, der seine Hausarztpraxis im Haus hat, sie behandelt.
Honey kuriert sich aus, schafft es aber nicht, den Männer, die sie rührend umsorgen zu vertrauen, denn nicht nur Casey uns Sawyer kümmern sich um sie, sondern auch Sawyers drei Brüder Morgan, Jordan und Gabe umsorgen Honey.
Nach einigen Tagen und der unaufhörlichen Neugier der Brüder gesteht Honey ihnen, warum sie ihnen nicht vertraut und geflüchtet ist. Zwischen Honey und Sawyer knistert es und die beiden schlafen miteinander, obwohl sie beide nichts ernstes wollen, entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen. Nachdem Honey zwei Wochen bei den Brüdern gelebt hat, beschließen diese, ihrem Ex-Verlobten eine Falle zu stellen, damit endlich herauskommt, warum Honey verfolgt wurde und sie endlich wieder sicher ist.



Das könnte auch interessant sein: Lady Sunshine und Mister Moon von Susan Andersen, Vertraue nicht dem Feind - Love Undercover von Lori Foster und Die Doppelgängerin von Linda Howard

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen