Dienstag, 7. Juni 2016

Inhaltsangabe: 21 Der Richter und der Teufel

Inhaltsangabe: 21 Der Richter und der Teufel

Es gab einmal einen Richter, der böse und sehr mächtig, außerdem habgierig war. Der Teufel lauert ihm auf und der Richter will wissen wer er sei, sodass er den Teufel so unter Druck setzt, dass es ihm dieser sagt. Der Teufel will auf den Markt, denn an diesem Tag bekommt er, was man ihm ernsthaft schenkt. In der Wut werden ihm ein Schwein, ein Rind und ein Kind geschenkt, die der Teufel nicht nimmt, obwohl der Richter es ihm rät, da diese Tiere und das Kind ihm nur in der Wut geschenkt worden waren. Als letztes taucht eine alte Frau auf, die Gott bittet den Richter vom Teufel holen zu lassen, da sie es ernst meint, nimmt in der Teufel mit.

Am Ende sagt der Erzähler, dass der, der sich mit dem Teufel einlässt, in Gefahr gerät, denn den Teufel sollte man fürchten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen