Dienstag, 14. Juni 2016

Inhaltsangabe: 22 Die unbewachte Gattin

Inhaltsangabe: 22 Die unbewachte Gattin

In der Rede „Die unbewachte Gattin“ geht es um einen Gastgeber, der seine Frau mit seinem Gast alleine lässt und während er dafür sorgt, dass es seinem Gast gut geht und seine Aufgaben erledigt, spielt dieser sich an die Gattin seines Gastgebers heran und erzählt Lügen über seinen Gastgeber. Er verspricht ihr alles mögliche und wenn die Frau darauf hereinfällt und böse zu ihrem Mann wird, dann soll dieser dafür die Hofdamen verprügeln. Frauen, die böse zu ihren Männern sind, die ihn betrügen, die umgeben sich nämlich auch mit Damen und Zofen, die genauso sind wie sie und ihnen erzählen, dass ihre Gedanken gut wären und raten ihnen glücklich zu sein. Wenn ein Mann also eine solche Frau hat, dann soll er deren Zofe und ihre Hofdamen schlagen, denn diese werden dann zu ihrer Herrin gehen und ihr sagen, dass sie sich anders verhalten solle, denn nicht nur wollen sie keinen Kontakt mehr zu ihr, weil sie ihretwegen geschlagen werden, sondern raten sie ihr außerdem sich zu ändern, weil sie die wäre, die verprügelt wird, sobald der Mann die Damen totgeprügelt habe. Deshalb wird sich die Frau ändern wollen.

So schließt der Stricker damit, dass jede Dame, die sich nicht unter die „huote“ stellen lassen möchte, nicht gut sei und jede gute Frau, es toll finde unter die „huote“ gestellt zu werden und sich ihres Herzens erfreuen würde. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen