Mittwoch, 3. August 2016

Rezension: Rat Krespel aus den Serapions-Brüdern von E.T.A. Hoffmann

Rezension: Rat Krespel aus den Serapions-Brüdern von E.T.A. Hoffmann
 

Die Inhaltsangabe des „Rat Krespel“ aus den Serapions-Brüdern von E.T.A. Hoffmann findet ihr oben.
Nachdem ich mich nach den ersten paar Seiten in den eigentümlichen Erzählstil von Hoffmann eingelesen hatte, hat mir das zweite Kapitel schon deutlich mehr Spaß gemacht.
Auch wenn der Rat ein total verschrobener Kauz zu sein scheint, denn wir erfahren erst ziemlich am Ende der Erzählung, warum er sich verhält, wie er sich verhält, war er mir doch sympathisch. Er ist gegensätzlich in dem wie er spricht und was er spricht. Wenn er traurig ist, spricht er total enthusiastisch und in einem seltsamen Singsang. Ich kann leider nicht wirklich sagen warum mir dieser Charakter sympathischer war als der des Einsiedlers Serapion, aber es war so.
Mir gefiel es aber ziemlich gut, dass wir über den Rat Krespel nicht alles zu Anfang erfahren, denn wir haben eine ziemlich lange, wichtige Anachronie darin, die alle Unklarheiten aufklärt, denn wir erfahren erst in ihr – wie oben beschrieben – warum der Rat seine Tochter so tyrannisiert und unter Verschluss hält. Dieses Konzept gefiel mir sehr gut.
Dieses zweite Kapitel „Rat Krespel“ von E.T.A. Hoffmann gefiel mir sehr gut, sodass ich es nur empfehlen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen