Freitag, 2. September 2016

Des Teufels General IV von Carl Zuckmayer

Den hätten wir gern mal abspringen lassen, unter dem Ausruf: Fallschirm wird nachgeliefert. S. 85

In diesem Zitat wird deutlich wir frustriert manche Soldaten waren. Es gab an der Front sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg oftmals Engpässe. Es gab nicht genug Essen und Trinken, aber auch nicht genug Ausrüstung, es fehlte an Munition und neuen Klamotten und so weiter. Aber auch die bittere Ironie, die vollkommen in diesem Zitat steckt, fand ich sehr interessant. Wie soll denn ein Fallschirm nachgeliefert werden, wenn jemand bereits aus dem Flugzeug gesprungen ist? Zu dem Zeitpunkt ist es ja zu spät, man weiß ja, man hat keinen Fallschirm angezogen bevor man gesprungen ist, man hat sich ins kalte Wasser gewagt ohne schwimmen zu können. Hinterher hat man keine Wahl mehr, was sagt uns dieses Zitat beziehungsweise was können wir daraus lernen? Manchmal kann man einfach nichts machen als sich in sein Schicksal zu ergeben, das Einzige was wir tun können, ist vorher gute Vorbereitungen zu treffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen