Freitag, 3. Februar 2017

Mutter Courage und ihre Kinder von Bertolt Brecht

'Der Feldwebel: Willst du mich beleidigen und sagst, ich sterb?

Mutter Courage: Und wenns die Wahrheit ist? Wenn ich seh, daß [sic] du gezeichnet bist? Wenn du dreinschaust wie eine Leich auf Urlaub, he?' S. 14

Mutter Courage scheint zu wissen, wenn jemand stirbt, und sie prophezeit sich selbst, dass ihre Kinder den Krieg nicht überleben werden, allerdings will sie es nicht wahrhaben und verdrängt es. Sie prophezeit stattdessen auch dem Feldwebel seinen Tod. Ich fand es sehr lustig wie sie das gemacht hat, sie behauptet, dass er aussehe wie eine Leiche auf Urlaub. Damit sagt sie aus, dass er im Prinzip jetzt schon aussieht als sei er tot, aber eben nicht auf dem Friedhof unter der Erde oder zumindest in einem Grab liegt, sondern eben noch herumläuft. Wobei man diese Aussage natürlich auf verschiedene Arten interpretieren kann. Der Anfang des Theaterstücks charakterisiert die Mutter Courage und ihre drei Kinder recht gut und man kann sicherlich, wenn man es kennt, viel aus den ersten Seiten schließen und erkennt viele Andeutungen, die man erst beim zweiten Mal versteht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen