Sonntag, 12. März 2017

Rezension: Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt

Rezension: Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt

Die Inhaltsangabe zu dem Drama „die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt findet ihr oben.
Obwohl dieses Drama, wie Friedrich Dürrenmatt am Anfang explizit schreibt, sehr tektonisch ist. Es spielt alles innerhalb von einem Nachmittag bzw. Abend, es spielt alles an einem Ort, die Handelnden sind allerdings keine Adeligen, Götter oder Könige, sondern von Krankenschwestern und Geisteskranken, außerdem spielen Musikinstrumente eine wichtige Rolle, denn der Mann, der sich für Einstein hält, spielt immer wenn er aufgeregt ist auf seiner Geige, so hört man ihn zwar, sieht ihn aber nicht, denn er ist noch in seinem Zimmer.
Interessant finde ich es, dass zwei der drei Männer mehrere Identitäten haben, sodass diese Identitäten miteinander verschwimmen. Diese Tatsache macht es eigentlich notwendig das Drama mehrfach zu lesen oder zumindest sehr aufmerksam bei der Auflösung des Falles zu sein.
Dürrenmatt teilt sein Drama in zwei Teile auf, was auch wieder gegen ein streng tektonisches Stück spricht und damit gegen die Lehre von Aristoteles spricht.
Es ist recht schwierig eine Figur zu finden mit der man von vorne bis hinten mitfiebern kann, interessant ist in diesem Zusammenhang, dass alle drei Männer nacheinander eingeführt werden und insgesamt eine recht ähnliche Geschichte haben. Irgendwie wirkt das ganze sehr mystisch-mysteriös am Anfang und ich persönlich dachte mir, dass es nach Spuk aussieht, denn die Nervenheilanstalt ist in einer alten Villa untergebracht und damit absolut prädestiniert für eine Spukgeschichte. Aber die finden wir hier nicht, am Ende kommt die absolut rationale Auflösung der Fälle, auch wenn es nach einem sehr großen Zufall aussieht und sehr unwahrscheinlich wirkt, was wieder dafür spricht, dass die Männer doch wirklich krank sind, und nicht wie es zwischendurch scheint Agenten für Organisationen.
Alles in allem fand ich auch dieses Drama von Dürrenmatt total spannend und ich kann es gerne weiterempfehlen, erinnert hat es mich ein bisschen an Hoffmann, aber das ist weder besonders schlecht, noch gut, außer man hat bereits eine Meinung zu Hoffmann. Dürrenmatt versteht es, Kanonliteratur spannend und interessant zu präsentieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen